Calenberger Landtechnik ist neuer JCB Vertriebspartner für Landmaschinen 

03.05.2021 (18:40)


JCB erneuert seine Präsenz in Süd-Niedersachsen - genau genommen im Calenberger Land / Region Hameln. Bisher war JCB in dieser Region noch nicht vertreten und umso mehr freut sich Marc Zimmermann, Leiter Landmaschinenvertrieb bei JCB Deutschland, über diese Verstärkung.

Seit dem 15. Februar 2021 ist das Team der Calenberger Landtechnik GmbH bereits als neuer Vertragshändler für Landmaschinen an Bord. Der inhabergeführte Familienbetrieb besteht seit 2006 und beschäftigt heute 13 Mitarbeiter am Standort in Nordstemmen, in direkter Sichtweite zum Schloss Marienburg.

Die Hauptlieferanten bei Calenberger Landtechnik GmbH sind Deutz, Lemken und Rauch.

Dirk Beissner, Mit-Gesellschafter und Geschäftsführer, hat sich sehr bewusst für die JCB Ladetechnik entschieden. „Die JCB Produkte passen ideal in unsere Region, egal, ob kleine oder große Rad- und Teleskoplader, wir können nahezu alle Kundenanforderungen bedienen. Und der JCB Fastrac und die Teleskopradlader runden das Sortiment wunderbar ab.“ 

Aufgrund ihrer Erfahrung in der Ladetechnik sehen die beiden Verkaufsspezialisten Nils Vespermann und Stefan Buschjohann den Wechsel auf JCB als unkompliziert. „Dennoch ist klar, dass wir durch die größeren Teleskop- und Radlader von JCB neue Kundengruppen mit noch höheren Anforderungen ansprechen werden“, so Nils Vespermann.

Auch für den Service ist gesorgt, schließlich hat die Calenberger Landtechnik erst im letzten Jahr seinen Standort um neue, moderne Werkstatt-Halle erweitert, damit das acht-köpfige Service-Team rund um Werkstatt-Meister Rudi Flügge die Kunden immer im Blick hat.  

Frank Zander, Geschäftsführer von JCB Deutschland freut sich über den neuen Partner: „Die Firma Calenberger Landtechnik ist eine gute Ergänzung für uns in einer Region, die aufgrund der vielfältigen Agrarnutzung für unser gesamtes Sortiment der Ladetechnik passend ist. Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit und wünschen dem Team vor Ort einen guten Start!“